Das Coronavirus sorgt nicht nur für Panik an den Börsen und Hamsterkäufen in Supermärkten. Auch Ihr Unternehmen kann schnell mit dem Thema konfrontiert werden.
Ruht Ihr Betrieb aufgrund der behördlichen Maßnahmen, erhalten Sie neben der Entschädigung für Ihren Verdienstausfall auf Antrag bei der zuständigen Landesbehörde (z.B. Land NRW) einen Ersatz der in dieser Zeit weiterlaufenden, nicht gedeckten Betriebsausgaben in angemessen Umfang (Infektionsschutzgesetz §56 Abs. 3 IfSG).
• Der Anspruch gilt für höchstens sechs Wochen und muss mit einer Frist von drei Monaten bei der zuständigen Behörde geltend gemacht werden. Antragsfristen sind strickt zu beachten!
• Der Verdienstausfall wird nach den letzten Jahreseinnahmen berechnet, die beim Finanzamt gemeldet wurde
• Wenn eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen wurde, ist zu prüfen, inwieweit hieraus ein Schadenersatzanspruch besteht
Auch die Bundesregierung unterstützt Ihr Unternehmen mit einem sogenannten „Schutzschild“, um den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus entgegen zu treten.
Folgende Maßnahmen beinhaltet das „Schutzschild“ für Ihr Unternehmen:
• Die Liquidität von Ihrem Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert
o Stundungen von Steuerzahlungen werden erleichtert
o Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden
o Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird bis zum31.12.2020 verzichtet
• Die Liquidität von Ihrem Unternehmen wird durch neue, imVolumen unbegrenzte Maßnahmen geschützt
o ERP-Kredite: Zielgruppe: kleine gewerbliche Unternehmen und Freiberufler bis zu 50 Beschäftigten und Jahresumsatz bzw. Jahresbilanzsumme von max. 10 Million Euro, die noch keine 5 Jahre bestehen. Höchstbetrag: max. 30.000 € für Betriebsmittel (Gesamtfremdkapitalbedarf max. 100.000 €), Laufzeit: max. 10 Jahre mit zwei Tilgungsfreijahren
Sicherheiten: Bankübliche Besicherung bei 80% Haftungsfreistellung für Hausbank
o KfW-Kredite
Zielgruppe: gewerbliche mittelständische Unternehmen und Freiberufler, die mindestens seit 5 Jahren am Markt sind und deren max. Gruppenumsatz 500 Mio. Euro nicht übersteigt
Höchstbetrag: 25 Mio. € bzw. 5 Mio. € bei Haftungsfreistellung
Laufzeit:
a) bis zu 2 Jahren (endfällig) ausschließlich für kleine und mittlere Unternehmen (max. 250 Mitarbeiter, max. Jahresumsatz 50 Mio. Euro, max. Jahresbilanzsumme 43 Mio. €), Höchstbetrag 5 Mio. €, 50 prozentige Haftungsfreistellung für Hausbank möglich
b) bis zu 5 Jahren bei einem tilgungsfreien Jahr
Sicherheiten: Betriebsmittelkredit ist banküblich zu besichern bzw. Haftungsfreistellung bei Variante a) möglich
oErgänzend zum ERP- und KfW-Angebot bieten auch die Landesförderinstitute zinsgünstige Betriebsmittelfinanzierungen an (https://www.foerderdatenbank.de/FDB/DE/Home/home.html)
Nähere Informationen zu den Maßnahmen der Bundesregierung finden Sie unter: https://t1p.de/bmwi-corona