Wenn Sie ein Unternehmer sind und Ihre Aufzeichnungen gem. EstG oder einem anderen Steuergesetz (bspw. UstG) aufzeichnen, unterliegen Sie den Pflichten der Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung (GoB). Diese beinhalten, dass die Bücher formell ordnungsgemäß, vollständig, geordnet und richtig sein müssen, sodass diese ein Sachverständige Dritter versteht.
Sie sollten dem Finanzamt keinen Anlass dafür geben, dass Ihre sachliche Richtigkeit in Frage gestellt werden kann, sodass diese eine Schätzung vornehmen müssten.
Nun aufgepasst!
Wenn sich ein Außenprüfer als penibel herausstellt und bei geringfügigen Unregelmäßigkeiten beginnt eine Schätzung vorzunehmen, müssen Sie diese nicht zwangsläufig hinnehmen. Es existiert ein rechtskräftiges Urteil vom Finanzgericht Münster, welches dieses untermauert.