Kinderbonus:
Familien erhalten pro Kind einmalig 300 Euro. Dieser soll voraussichtlich in drei Raten ausbezahlt werden du soll jeweils auf die Kindergeld-Zahlung aufgeschlagen werden. Die Auszahlung könnte bereits ab Juli 2020 erfolgen. Der Bonus muss versteuert werden, denn der Kinderbonus soll mit dem Vorteil aus dem steuerlichen Kinderfreibetrag verrechnet werden. Die Verfahrensweise wäre die gleiche wie beim Kindergeld selbst. Denn auch dort gibt es zwei parallele Förderwege: das Kindergeld und den steuerlichen Kinderfreibetrag. Am Ende werden aber auch dort beide Vorteile verrechnet. Eltern mit gemeinsamer Steuererklärung stehen pro Kind 7812 Euro steuerlicher Freibetrag zu (Summe aus Kinderfreibetrag im engeren Sinne und dem Freibetrag für Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf). Pro Jahr wird also zusätzliches Einkommen in dieser Höhe steuerfrei gestellt. Sobald das Finanzamt nach Abgabe der Steuererklärung die tatsächliche Steuerlast berechnet, macht es eine Vergleichsrechnung: Wie hoch ist der Steuereffekt durch den Freibetrag? Sprich: Wie viel weniger Steuern müssen die Eltern dank des Freibetrags zahlen? Dann vergleicht es diesen Wert mit dem bereits ausgezahlten Kindergeld. Nur wenn der Vorteil aus dem Steuerfreibetrag größer ist, gibt es die Differenz noch zusätzlich. Sonst bleibt es bei dem bereits ausgezahlten Kindergeld und das Kind hat steuerlich keinen Effekt.
Reduzierung der Umsatzsteuersätze:
Ab dem 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 wird der Mehrwertsteuersatz von 19 auf 16 Prozent und von 7 auf 5 Prozent gesenkt.