Wenn Sie Eigentümer einer Immobilie sind, bspw. einem Haus oder einer Wohnung und diese zu Wohnzwecken vermieten, hält § 82b Abs. 1 EStDV eine Besonderheit für Sie offen . Unter der Berücksichtigung, dass die Immobilie Ihrem Privatvermögen angehört.
Und zwar, größere Erhaltungsaufwendungen müssen Sie nicht in voller Höhe als Werbungskosten geltend machen. Sie können diese nämlich gleichmäßig auf bis zu fünf Jahre verteilen.
Dies wäre sinnvoll, falls Ihr zu versteuerndes Einkommen im betreffenden Kalenderjahr ohnehin schon gering ausfallen würde. Oder Sie bei hohen Einkünften gleichmäßig über mehrere Jahre die Progressionsspitzen im Tarif kürzen möchten.
Zudem regelt § 82b Abs. 2 EStDV, dass bei der Veräußerung Ihrer Immobilie in diesem 5-Jahreszeitraum der noch nicht geltend gemachte Anteil des Erhaltungsaufwands als Werbungskosten im Jahr des Verkaufs abzusetzen ist.